PRÜFZEUGNISSE ALLGEMEINE INFORMATIONEN
Bestimmung der Wasserdampfdurchlässigkeit nach DIN 52615
Prüfzeugnis über das Brandverhalten von Baufolien der Stärke
0,20 mm nach DIN 4102 B1 und B2
Prüfzeugnis über das Brandverhalten von Dachunterspannbahnen
nach DIN 4102 B1 und der Wasserdampfdurchlässigkeit
Prüfzeugnis über mechanische Eigenschaften von Gerüstschutzplanen
aus Gitterfolie
Prüfzeugnis über das Brandverhalten und die schallisolierende
Wirkung von Trittschalldämmung aus PE-Schaum
Prüfzeugnis über die Erfüllung der DIN-Normen 16937 und 16938
für PVC-Dichtungsbahnen aus Neuware
Prüfzeugnis über die Wurzelfestigkeit von PVC-Weichfolien
Prüfzeugnis über mechanische Eigenschaften und Alterung
von Noppenbahnen
WICHTIGE DIN-NORMEN
DIN 4102, DIN 18195, DIN 16726, DIN 16937
DIN 16938, DIN 52615, DIN 53354, DIN 54301
Ausgangsstoff
Polyethylen(PE) besteht in den Grundstoffen aus Kohlenstoff und Wasserstoff und wird aus Rohöl gewonnen. Lediglich 5% der globalen Erdölproduktion wird für die Herstellung von Kunststoffen insgesamt verwendet.
Verarbeitung
Durch Wärme und Druck wird das Rohmaterial Polyethylen in einem Extruder verflüssigt. Die zähe Flüssigkeit tritt durch eine Düse als Schlauch aus. Der Schlauch wird durch Überdruck im Inneren auf seinen endgültigen Durchmesser und seine endgültige Wandstärke aufgeblasen. Nach seiner Abkühlung wird dieser Schlauch flachliegend aufgewickelt. Der Schlauch kann dann bedruckt, genadelt, gelocht, gestanzt, geschnitten, genäht und/ oder verschweißt werden.
Ausrüstung
Durch Additive kann PE-Folie bestimmte Eigenschaften erringen. So kann sie gefärbt und bedruckt werden, oder UV-beständig, rutschfest, antistatisch, schwerentflammbar, elektrisch leitfähig oder auch wurzelfest ausgerüstet werden.
Umweltverträglichkeit
PE wird energiegünstiger als z.B. Papier erzeugt. Bei der Produktion entstehen weder schädliche Abwässer, noch Dämpfe oder Gase. PE besteht aus Kohlenstoff und Wasser, d.h. aus den selben Grundstoffen wie. z.B. Kohle, Öl oder Holz. PE enthält keine Weichmacher, Chloride oder Schwermetalle. Bei der Müllverbrennung ist PE ein willkommener Energielieferant, der schadstoffrei verbrennt. Auf der Deponie zerfällt PE ohne Rückstände zu Kohlenstoff und Wasser. PE ist grundwasserneutral, physiologisch unbedenklich und zu 100% recyclingfähig.
chemische Beständigkeit
Bei Temperaturen unter 60 Grad Celsius ist PE-Folie in Lösungsmitteln praktisch unlöslich. Gegen Wasser, Laugen und anorganische Säuren (mit Ausnahme der stark oxidierenden) verhält sich PE völlig indifferent. Ester und Ketone bewirken bei niedriger Temperatur nur geringe Quellung. Aliphatische und aromatische Kohlenwasserstoffe verursachen eine erhebliche Quellung. Die Quellung verringert die Festigkeit des Materials. Bei erhöhten Temperaturen wird PE-Folie in aromatischen, aliphatischen und chlorierten Kohlenwasserstoffen löslich.
  technische Daten PE-Folie 1A
info/kontakt/impressum/agb's/sitemap © 2012 Copyright by BBG Foliengesellschaft mbH Berlin - Waldstrasse 96/97 - 13403 Berlin